KINDERTOTENLIEDER

SONGS ON THE DEATH OF CHILDREN

Gustav Mahler/Friederich Rückert

Arranged for flute/alto flute, clarinet/bass clarinet, piano, violin, viola, and cello

duration ~ 26 minutes

Arrangement commissioned by the Nu:BC Collective

Premiered on March 9, 2016 at the UBC School of Music | Nu:BC Collective & Kristin Hoff

The origin of the texts for Mahler's Kindertotenlieder dates back to 1834 when Friedrich Rückert wrote 428 poems following the deaths of his two children, Ernst and Luise. Of the collection of poems, first published after Rückert’s death in 1872, Mahler selected only 5 poems; a choice that has generated multiple interpretations for what his motivations may have been. In addition to the discussion of Mahler’s choice for poetry, much has been written about this work’s prophetic nature in pre-dating the death of Mahler’s own daughter, Maria, who died of scarlet fever in 1907, two years after the premiere of Kindertotenlieder.

 

Themes of darkness and light, birth and death, are present in each of these songs--ideas that are re-contextualized and re-defined through Mahler’s unique use of symbolism. Kindertotenlieder is a work that is as much about death as it is about death’s implicitness to life, and it is perhaps the emotional range used in the music that uncovers how existence encapsulates grief and loss while simultaneously connecting us to what we value and consider meaningful.

The arrangement commissioned by the Nu:BC Collective was created using Mahler’s original manuscript housed at The Morgan Library & Museum in New York as well as the score included in the 1974 edition of Mahler’s Sämtliche Werke, Kritische Gesamtausgabe.

PERFORMANCE NOTES

Alternate doublings for flute and clarinet are required for: 

2. Nun seh' ich wohl, warum so dunkle Flammen (1904) - alto flute

3. Wenn dein mütterlein (1901) - alto flute

4. Oft denk' ich, sie sind nur ausgegangen (1901) - flute; alto flute; bass clarinet

5. In diesem Wetter (1904) - bass clarinet

 

Rehearsal marks, tempo indications, playing techniques, expressive markings, and most articulations remain unchanged from the manuscript; and in most cases, a literal English translation is provided in parenthesis.

 

All metronome markings are suggested only.

 

Each part includes a vocal line in concert pitch.

MAHLER'S PROGRAM NOTES

The 5 songs are intended as a unified, indivisible whole; and therefore, in performance, the continuity must be maintained (even by disregarding interruptions such as applause at the end of a number).

Mahler, Gustav. Sämtliche Werke, Kritische Gesamtausgabe. Vol 13-14, Kindertotenlieder. Vienna: Internationalen Gustav Mahler Gessellschaft, 1974.

"Der Text bildet eigentlich nur die Andeutung des tieferen Gehaltes, der herauszuholen, des Schatzes, der zu heben ist." 

"The text is really a mere indication of the deeper content which is to be fetched out of it -- of the treasure which is to be raised." - Mahler

Bauer-Lechner, Natalie. Gustav Mahler in den Erinnerungen von Natalie Bauer-Lechner. Ed. Herbert Killian. Mit Amerkungen und Erkliirungen von Knud Martner. Revidierte und erweiterte Ausgabe. Hamburg: Karl Dieter Wagner, 1984. p. 27.

TEXT, TRANSLATION, AND ALTERATIONS

1. Nun will die Sonne so hell aufgehn (1901)

       Now Will the sun so brightly rise

RÜCKERT

Nun will die Sonne so hell aufgehn, 

Als sei kein Unglück die Nacht geschehn.

 

Das Unglück geschah auch mir allein, 

Die Sonne, sie scheinet allgemein.

 

Du mußt die Nacht nicht in dir verschrenken, 

Mußt sie ins ewige Licht versenken.

 

Ein Lämpchen verlosch in meinen Zelt, 

Heil sei dem Freudenlichte der Welt!

MAHLER

Nun will die Sonn' so hell aufgeh'n

als sei kein Unglück, kein Unglück die Nacht geschehín!

Das Unglück geschah nur mir allein!

Die Sonne, die Sonne, sie scheinet allgemein!

 

Du mußt nicht die Nacht in dir verschränken

mußt sie ins ew'ge Licht, ins ew'ge Licht versenken!

 

Ein Lämplein verlosch in meinen Zelt! 

Heil! Heil sei dein Freudenlicht der Welt, 

dem Freudenlicht der Welt!

TRANSLATION

Now will the sun so brightly rise, 

As if no misfortune occurred last night!

The misfortune befell just me alone! 

The sun shines for all.

 

You must not enfold the night within you. 

You must submerge it in eternal light.

 

A lamp went out in my tent! 

Hail to the gladdening light of the world!

Hail to the gladdening light of the world!

2. Nun seh' ich wohl, warum so dunkle Flammen (1904)

     Now I see well, why with such dark flames

RÜCKERT

Nun seh' ich wohl, warum so dunkle Flammen

Ihr sprühtet mir in manchem Augenblicke, 

O Augen, gleichsam um in einem Blicke

Zu drängen eure ganze Macht zusammen.

Dort ahnt' ich nicht, weil Nebel mich umschwammen,

Gewoben vom verblendenden Geschicke, 

Daß sich der Strahl bereits zur Heimkehr schicke 

Dorthin, von wannen alle Strahlen stammen.

 

Ihr wolltet mir mit eurem Leuchten sagen: 

Wir mächten nah dir immer bleiben gerne, 

Doch ist uns das vom Schicksal abgeschlagen.

 

Sieh' recht uns an! Denn bald sind wir dir ferne.

Was dir noch Augen sind in diesen Tagen, 

In künftígen Nächten sind es dir nur Sterne.

MAHLER

Nun seh' ich wohl, warum so dunkle Flammen

ihr sprähtet mir in manchem Augenblicke.

O Augen! O Augen! Gleichsam, um voll in einem Blicke

zu drängen eure ganze Macht zusammen.

 

Dort ahntí ich nicht, weil Nebel mich umschwammen,

gewoben vom verblendenden Geschicke,

daß sich der Strahl bereits zur Heimkehr schicke,

dorthin, dorthin von wannen alle Strahlen stammen.

 

Ihr wolltet mir mit eurem Leuchten sagen:

Wir möchten nah dir immer bleiben gerne!

doch ist uns das vom Schicksal abgeschlagen.

 

Sieh' uns nur an, denn bald sind wir dir ferne!

Was dir nur noch Augen sind in diesen Tagen:

in künftígen Nächten sind es dir nur Sterne.

TRANSLATION

Now I see fully, why such dark flames 

You flashed at me in many instances, 

Oh eyes! As if in a single look 

To fully concentrate all your power.

 

But I didn't suspect, because of the hovering fog around me,

Woven by blinding destiny, 

That this bright beam already sought to journey 

Back home there to the source of all beams.

 

You wanted to say to me with your shining: 

We would like to stay near you. 

But that is denied us by fate.

 

Look at us well, for soon we will be far from you. 

What are only eyes to you in these days, 

In future nights will be but stars to you.

3. Wenn dein mütterlein (1901)

     When your dear mother

RÜCKERT

Wenn zur Tür herein 

Tritt dein Mütterlein 

Mit der Kerze Schimmer, 

Ist es mir als immer, 

Kämst du mit herein, 

Huschtest hinterdrein 

Als wie sonst ins Zimmer

Träum ich, bin ich wach, 

Oder seh' ich schwach 

Bei dem Licht, dem matten? 

Du nicht, nur ein Schatten 

Folgt der Mutter nach. 

Immer bist du, ach, 

Noch der Mutter Schatten

 

Wenn dein Mütterlein 

Tritt zur Tür herein, 

Und den Kopf ich drehe, 

Ihr entgegen sehe, 

Fällt auf ihr Gesicht 

Erst der Blick mir nicht, 

Sondern auf der Stelle 

Näher nach der Schwelle, 

Dort wo würde dein 

Lieb' Gesichtchen sein, 

Wenn du freudenhelle 

Trätest mit herein 

Wie sonst, mein Töchterlein.

O du, der Vaterzelle 

Zu schnelle 

Erloschíner Freudenschein!

MAHLER

Wenn dein Mütterlein 

Tritt zur Tür herein, 

Und den Kopf ich drehe, 

Ihr entgegen sehe,

Fällt auf ihr Gesicht 

Erst der Blicke nicht, 

Sondern auf der Stelle, 

Näher, näher nach der Schwelle, 

Dort, dort wo würde dein

Lieb' Gesichtchen sein, 

Wenn du freudenhelle 

Trätest mit herein, 

Trätest mit herein 

wie sonst, mein Töchterlein.

Wenn dein Mütterlein 

tritt zur Tür herein, 

Mit der Kerze Schimmer, 

ist es mir als immer, 

Kämst du mit herein, 

Huschtest hinterdrein,

Als wie sonst ins Zimmer! 

O du, o du des Vaters Zelle, 

Ach, zu schnelle, zu schnell 

Erlosch'ner Freudenschein, 

Erlosch'ner Freudenschein!

TRANSLATION

When your dear mother

steps in through the door

and I turn my head

to see at her,

falling on her face

my gaze does not first fall,

but at the place

nearer the doorstep,

there, where your

dear little face would be,

when you with bright joy

step inside,

as you used to, my little daughter.

 

When your dear mother

steps in through the door

with the glowing candle,

it seems to me, always

you came in too,

hurrying behind her,

as you used to come into the room.

Oh you, of a fatherís cell,

ah, too soon

extinguished light!

4. Oft denk' ich, sie sind nur ausgegangen (1901) 

     I often think: they have only just gone out

RÜCKERT

Oft denk' ich, sie sind nur ausgegangen, 

Bald werden sie wieder nach Haus gelangen, 

Der Tag ist schön, o sei nicht bang, 

Sie machen nur einen weitern Gang.

 

Jawohl, sie sind nur ausgegangen, 

Und werden jetzt nach Haus gelangen, 

O sei nicht bang, der Tag ist schön, 

Sie machen den Gang zu jenen Höhn.

 

Sie sind uns nur vorausgegangen, 

Und werden nicht hier nach Haus verlangen, 

Wir holen sie ein auf jenen Höhn 

Im Sonnenschein, der Tag ist schön.

MAHLER

Oft denk' ich, sie sind nur ausgegangen! 

Bald werden sie wieder nach Hause gelangen! 

Der Tag ist schön! O sei nicht bang! 

Sie machen nur einen weiten Gang.

 

Jawohl, sie sind nur ausgegangen 

und werden jetzt nach Hause gelangen! 

O, sei nicht bang, der Tag ist schön! 

Sie machen nur den Gang zu jenen Höh'n!

 

Sie sind uns nur vorausgegangen 

und werden nicht wieder nach Haus verlangen! 

Wir holen sie ein auf jenen Höh'n 

im Sonnenschein! Der Tag ist schön auf jenen Höh'n!

TRANSLATION

I often think: they have only just gone out,

and now they will be coming back home.

The day is fine, donít be dismayed,

They have just gone for a long walk.

 

Yes indeed, they have just gone out,

and now they are making their way home.

Don't be dismayed, the day is fine,

they have simply made a journey to yonder heights.

 

They have just gone out ahead of us,

and will not be thinking of coming home.

We go to meet them on yonder heights

In the sunlight, the day is fine, on yonder heights!

5. In diesem Wetter (1904)

      In This Weather

RÜCKERT

In diesem Wetter, in diesem Braus, 

Nie hätt' ich gesendet die Kinder hinaus; 

Man hat sie hinaus getragen, 

Ich durfte dazu nichts sagen.

 

In diesem Wetter, in diesem Saus, 

Nie hätt' ich gelassen die Kinder hinaus, 

Ich füchtete, sie erkranken, 

Das sind nun eitle Gedanken.

 

In diesem Wetter, in diesem Graus, 

Hätt' ich gelassen die Kinder hinaus, 

Ich sorgte, sie stürben morgen, 

Das ist nun nicht zu besorgen.

 

In diesem Wetter, in diesem Graus, 

Nie hätt' ich gesendet die Kinder hinaus; 

Man hat sie hinaus getragen, 

Ich durfte dazu nichts sagen.

 

In diesem Wetter, in diesem Braus, 

Sie ruhn als wie in der Mutter Haus, 

Von keinem Sturme erschrecket, 

Von Gottes Hand bedecket.

MAHLER

In diesem Wetter, in diesem Braus, 

nie hätt' ich gesendet die Kinder hinaus; 

man hat sie getragen, getragen hinaus; 

ich durfte nichts dazu sagen.

 

In diesem Wetter, in diesem Saus, 

nie hätt' ich gelassen die Kinder hinaus, 

ich fürchtete, sie erkranken; 

das sind nun eitle Gedanken.

 

In diesem Wetter, in diesem Graus, 

hätt' ich gelassen die Kinder hinaus, 

ich sorgte, sie st¸rben morgen, 

das ist nun nicht zu besorgen.

 

In diesem Wetter, in diesem Graus! 

nie hätt' ich gesendet die Kinder hinaus 

man hat sie hinaus getragen,

ich durfte nichts dazu sagen!

 

In diesem Wetter, in diesem Saus, In diesem Braus, 

sie ruh'n, sie ruh'n als wie in der Mutter, 

Der Mutter Haus,

von keinem Sturm erschrecket,

von Gottes Hand bedecked,

wie in der Mutter Haus, 

wie in der Mutter Haus.

TRANSLATION

In this weather, in this raging, 

I would have never sent the children out 

They have been carried out, 

I was allowed to say nothing about it.

 

In this weather, in this rushing, 

I would have never let the children out. 

Iíd have feared, they would become ill, 

These are now idle thoughts.

 

In this weather, in this horror, 

I would have never let the children out. 

I would have worried, they might die tomorrow; 

Now that is no cause for concern.

 

In this weather, in this horror, 

I would have never sent the children out; 

They have been carried out: 

I was not allowed to say anything about it!

 

In this weather, in this rushing, this raging, 

They rest as in their motherís house. 

Frightened by no storm, covered by God's hand, 

They rest as in their motherí house!